Saftig weiche Brownies aus schwarzen Bohnen

Brownies aus schwarzen Bohnen. Kann das möglich sein? Und schmeckt das überhaupt? Zugegeben, die Kombination der Wörter schwarze Bohnen und Brownies klingt etwas gewöhnungsbedürftig, geradezu seltsam. Möglicherweise haben einige von euch aber schon Brownies mit schwarzen Bohnen probiert, denn Rezepte dafür gibt es genug. Wer sich bisher jedoch noch nicht daran getraut hat, sollte es unbedingt einmal ausprobieren, denn es lohnt sich wirklich. Die Brownies aus schwarzen Bohnen sind saftig und weich – eine wunderbare Alternative zu dem stark zuckerhaltigen Gebäck.

Die schwarzen Bohnen verbinden sich wunderbar mit den übrigen Zutaten und ergeben herrlich saftige Brownies, die zudem super einfach herzustellen sind. Gesüßt werden die milch- und glutenfreien Brownies hauptsächlich mit getrockneten Datteln, der Süße von Apfelmus und etwas Ahornsirup. Durch den Kakao sind die Schokoladenküchlein reich an Antioxidantien und die Mandeln sowie Chia-Samen sorgen für gesunde Fette und zusätzliche Nährstoffe.

Zutaten

2 EL Chia-Samen

200 g gemahlene Mandeln

400 g schwarze Bohnen (aus der Dose oder über Nacht eingeweicht und gegart)

150 g Datteln

200 g Apfelmus

200 ml Hafermilch

100 g Roh-Kakakopulver

5 EL Ahornsirup

Zubereitung

Zunächst die Chia-Samen in 150 ml Wasser für ca. 30 Minuten einweichen.

Den Backofen auf 180 Grad (Umluft 160 Grad) vorheizen.

Nun alle Zutaten in einen Hochleistungsmixer geben und solange mixen, bis eine homogene Masse entsteht. Diese Masse in eine mit Backpapier ausgelegte Backform (Maße ca. 26 x 19 x 6 cm)  geben und etwa 45 Minuten backen.

Die fertigen Brownies aus dem Ofen nehmen und in der Form mindestens 1 Stunde abkühlen lassen. Danach die Brownies in kleine Stückchen schneiden.

Die Brownies sollten im Kühlschrank aufbewahrt werden und halten sich ca. 5 Tage.


Kommentare

  1. Eine ungewöhnliche Zutatenliste für Brownies, aber versuchen kann ich sie ja mal, das war mein Gedanke. In Ermangelung der schwarzen Bohnen habe ich weiße Bohnen verwendet. Das Ergebnis: saftige Brownies, die ich heute mehreren Bekannten serviert habe. Deren einhelliger Kommentar war, die sind schön saftig und Gott sei Dank nicht so süß, sehr lecker.
    Weiter so.

Füge einen Kommentar hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.