Reishi

Reishi, Cordyceps, Hericium – Vitalpilze, das neue Superfood

Vitalpilze sind das neue Superfood. Reishi, Cordyceps und Hericium, sie alle zeichnen sich durch eine Vielzahl gesundheitsfördernder Eigenschaften aus. In der Traditionellen chinesischen Medizin werden Vitalpilze zum Teil schon seit Jahrtausenden zur Behandlung zahlreicher Beschwerden eingesetzt. Aufgrund ihrer Zusammensetzung können sie gut vom menschlichen Körper aufgenommen werden. Vitalpilze haben sich bei der Stärkung der Abwehrkräfte, bei der Behandlung von Allergien, Verbesserung der Vitalität sowie auch bei Herz-Kreislauferkrankungen und der Regulation des Blutzuckerspiegels und Fettstoffwechsels bewährt. 

Folgende Pilze gehören zu den Vitalpilzen (eine Auswahl):

  • Reishi (Glänzender Lackporling)
  • Cordyceps (Chinesischer Raupenpilz)
  • Chaga (schiefer Schillerporling)
  • Mandelpilz (Agaricus blazei murill)
  • Schmetterlingstramete (Coloricus versicolor)
  • Eichhase (Polyporus umbellatus)
  • Austernpilz (Pleurotus)

 

Was sind Vitalpilze?

Bei Vitalpilzen handelt es sich um eine eng definierte Gruppe von Pilzen, die zahlreiche besonders effektive Inhaltsstoffe aufweisen. Sie zeichnen sich durch ihre besonderen Wirkstoffkomplexe aus und verfügen über gesundheitsfördernde Eigenschaften. 

 

Vitalpilze…

  • sind nicht giftig und somit essbar
  • haben keine Nebenwirkungen
  • verursachen im Körper keinen Gewöhnungseffekt
  • wirken adaptogen (Infos zu Adaptogenen findest du in diesem Beitrag)
  • stärken das Immunsystem
  • weisen eine besonders hohe Nährstoffdichte auf
  • haben eine antioxidative Wirkung
  • haben entzündungshemmende Eigenschaften
  • wirken regulierend auf den Blutzucker- und Fettstoffwechsel

 

Insgesamt kann festgehalten werden, dass Vitalpilze unser Immunsystem stärken und zur ganzheitlichen Förderung der Gesundheit beitragen. Denn bestimmte Vitalpilze verfügen über immunmodulierende Eigenschaften und wirken zudem antiviral und antibakteriell. Zu diesen Pilzen gehören der Reishi und der Mandelpilz, die Schmetterlingstramete sowie der Shitake-Pilz. Diese Pilze helfen übrigens auch, wenn es bereits zu einer Ansteckung gekommen ist, da sie die Heilung unterstützen.

Es ist durchaus empfehlenswert, Vitalpilze miteinander zu kombinieren. Mykoterapeuten raten hier zu einer Kombination aus zwei bis drei Vitalpilzen, um ein optimales Ergebnis zu erzielen.

Die Wirkungen der Vitalpilze wurde einerseits durch Erfahrungen aus der Traditionellen Chinesischen Medizin überliefert. Zudem gibt es zahlreiche wissenschaftliche Studien zur Wirksamkeit von Vitalpilzen und nicht zuletzt Erfahrungswerte aus der Praxis.

Im Rahmen eines Superfoods-Lexikons stelle ich auf Ernährung.Blog von nun an verschiedene Vitalpilze sowie weitere Superfoods vor. Diese Serie wird in den kommenden Wochen sukzessive erweitert.


Füge einen Kommentar hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.